Expertenrat in der Ernährung von Krebspatienten wichtig

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Der Krebsinformationsdienst berät Krebspatienten kostenlos telefonisch unter 0800/4203040, wenn Ernährungsfragen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung auftauchen. Der Dienst verweist in sonstigen Fällen gerne auch auf die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM), die leitlinientreu arbeitet. Laut den Experten sind Kohlenhydrate wichtige Energielieferanten in der Ernährung von Krebspatienten und sollten in Form von unterschiedlich großen und komplexen Zuckermolekülen nicht aus dem Speiseplan gestrichen werden. Zu wenige Nährstoffe in Form von Kohlenhydraten, Eiweißen sowie Fetten und damit auch zu wenig aufgenommene Kalorien führen zwangsläufig in die Mangelernährung, die es zu vermeiden gilt. Daher der Rat der Fachleute, alle Nährstoffe in Kombination und in ausreichender Menge zu essen. Eine angemessene Ernährungstherapie beugt nämlich Kraftlosigkeit und Schwäche vor, die die kranken Betroffenen weiter gesundheitlich zurückwirft.

Außerdem beugt eine ausgewogene Ernährung einer Therapie-Unverträglichkeit vor. Somit hat der Krebspatient einen günstigeren Krankheitsverlauf und damit auch eine gesteigerte Lebensqualität. Wenn Patienten beispielsweise unter Appetitmangel, Übelkeit und Schmerzen leiden (oft im Zusammenhang mit oder nach einer Chemo- oder Strahlentherapie), ist ein ungewollter Gewichtsverlust nicht erstrebenswert. Ein Kohlenhydratverzicht würde eine Verschlechterung des Ernährungszustandes bedeuten und die eingeschränkte Lebensmittelauswahl käme einer Belastung der ohnehin angespannten Gesundheitssituation gleich. Das alles soll unbedingt vermieden werden, weshalb Ernährungsexperten von sogenannten Krebsdiäten abraten. Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten, aber auch Eiweiße, die auch als Proteine bezeichnet werden, sind bedeutsam. Gerade bei einem drohenden Abbau von Muskelmasse während einer schweren Krebserkrankung, ist die erhöhte Zufuhr von Proteinen unbedingt ratsam. Betroffene haben oft einen deutlich erhöhten Eiweißbedarf. Speisen können mit Eiweiß angereichert werden, aber auch durch Trinknahrung ersetzt oder mit Trinknahrung ergänzt werden. Bewegung und körperliche Aktivität stärkt zudem die Muskulatur und wirkt einem Abbau von Muskelmasse entgegen. Daher der Tipp der Fachleute, sich im Rahmen der gesundheitlichen Möglichkeiten an frischer Luft zu bewegen. Körperliche Fitness reduziert zudem weitere Krankheitsfolgen, stärkt das Immunsystem und hat einen positiven Effekt auf die Lebensqualität. 

Diabetes und Krebserkrankungen mit gesundem Lebensstil vorbeugen

Linzer Gesundheitszentrum berät bei Verdacht auf erblichen Brustkrebs

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wöchentliche Updates

Mehr zu entdecken

Möchten Sie sich mit uns verbinden?

In Kontakt bleiben

Zwei Frauen und zwei weitere Personen in einer Besprechung in einem Konferenzraum oder Büro.