Mammografie-Screening zwischen 45 und 49 Jahren empfohlen

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Aus einem Vorbericht des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) geht hervor, dass Frauen fünf Jahre vor ihrem 50. Geburtstag zum Mammografie-Screening eingeladen werden könnten, weil der Nutzen das Risiko der Untersuchung überwiegt.  

Wer profitiert vom Zusatznutzen?  

Bislang werden nur Frauen zwischen dem 50. bis 69. Lebensjahr routinemäßig alle zwei Jahre eingeladen. Durch eine positive Nutzenbewertung anhand von acht Studien mit 600.000 Probandinnen kommt das IQWiG zu dem Schluss, dass alle Frauen zwischen 45 und 49 Jahren individuell entscheiden sollten, ob sie einer derartigen Früherkennungsdiagnostik zustimmen. Überlebensvorteile überwiegen demnach falsch-positiven Befunden und Überdiagnosen, erklärt der Leiter des Institutes, Jürgen Windeler.  

Eine Bewertung des Zusatzprogrammes zur Brustkrebsfrüherkennung hat den Hintergrund, dass die EU-Kommission die europäische Brustkrebsleitlinie überarbeitet, angepasst und aktualisiert hat. Bereits im März 2021 ist dies geschehen: Demnach werden je nach Alter ausgeweitete Screening-Programme zur Brustkrebsfrüherkennung empfohlen, weil dadurch laut Studie fünf von 10.000 Frauen innerhalb von zehn Jahren vor einem frühen Brustkrebs-Tod bewahrt werden können. Auch konnten von 10.000 Brustkrebs-Fällen insgesamt 41 sehr harmlos verlaufende Fälle und 340 gutartige Befunde diagnostiziert werden.  

Empfehlung gilt nicht für über 69-Jährige  

Diskutiert wurde auch die Ausweitung des Brustkrebs-Screening-Programms auf Frauen zwischen 69 und 74 Jahren. In dieser Alterskategorie ist die Datenlage aber so dünn, dass man nicht entscheiden kann, ob ein Nutzen gegenüber einem Schaden auszumachen ist. Der Gemeinsame Bundesauschuss, der die Studie in Auftrag gegeben hat, konnte daher einen positiven Effekt in dieser Altersklasse nicht belegen, er berät sich aber über neue Altersgrenzen. Eine Empfehlung wurde für diese Altersgruppe bislang noch nicht ausgesprochen.

Quelle: www.aerzteblatt.de 

Mammografie: Ablauf und Gründe für die Vorsorgeuntersuchung
Mammografie-Screening: 2020 sank Quote unter 50 Prozent

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wöchentliche Updates

Mehr zu entdecken

Möchten Sie sich mit uns verbinden?

In Kontakt bleiben

Zwei Frauen und zwei weitere Personen in einer Besprechung in einem Konferenzraum oder Büro.